?>

Vorsorgeimfpung bei Heimtieren

Auch Heimtiere, wie Kaninchen oder Frettchen, kannst du durch Impfungen vor lebensbedrohlichen Erkrankungen schützen.

THEMEN AUF DIESER SEITE

Impfintervall

Beim Kaninchen empfiehlt die StIKo Vet die Grundimmunisierung mit den CoreKomponenten gegen das Myxomatosevirus und das Rabbit-Haemorrhagic DiseaseVirus (RHD) im Alter von vier bis sechs Lebenswochen. Eine Auffrischung ist, im Gegensatz zum jährlichen Impftermin von Hunden und Katzen, bei manchen Impfstoffen bereits halbjährlich vorzunehmen.

Die zunehmende Impfmüdigkeit und unkontrollierte Importe erkrankter Hunde führen wieder zu einem Anstieg der Staupe bei Hunden, so dass es auch vermehrt zu Infektionen bei Frettchen kommt. Daher sollte eine Staupeimpfung bei Hausfrettchen im Alter von acht Wochen vorgenommen werden. Zeitgleich kannst du dein Frettchen auch gegen Tollwut immunisieren lassen.

Vorteile der Impfung

Ein lückenloser Impfschutz ist bei Tieren mit Zugang zu einem Außenbereich essenziell und der einzig zuverlässige Schutz gegen bedrohliche Infektionskrankheiten. Besonders gefährdet sind neben frei gehaltenen Tieren auch Kaninchen, die Gras von Wiesen erhalten oder Zugang zu Wildtieren haben. Darüber hinaus brauchen auch Frettchen, die an der Leine spazieren geführt oder zur Jagd eingesetzt werden, besonderen Impfschutz. Doch Vorsicht: Reine Wohnungstiere können ebenfalls mit infizierten Parasiten in Kontakt kommen oder an eingeschleppten Viren erkranken. Lass dich von deiner/deinem Tierarzt/Tierärztin beraten und informiere dich über Core-Impfungen und Non-Core-Impfungen bei Heimtieren.

Übertragungswege

Bis heute sind einige Infektionskrankheiten leider unheilbar. Das macht vorbeugende Maßnahmen wie eine konsequente Immunisierung so wichtig. Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich über infizierten Körperflüssigkeiten von Artgenossen. Doch auch Insekten können als Krankheitsüberträger fungieren und beispielsweise Kaninchen mit Myxomatose anstecken. Achte auf ausreichende Hygiene im Stall und im Haushalt – unter Umständen trägst du Krankheitserreger mit deinen Schuhen in den Wohnraum.

IMPFEMPFEHLUNG KANINCHEN

Impfempfehlung Kaninchen | Lieblingstier

Myxomatose

Mittlerweile stehen gegen Myxomatose verschiedene Impfstoffe mit unterschiedlicher Wirkdauer zur Verfügung, die aber alle keinen hundertprozentigen Schutz garantieren. Insbesondere in Endemiegebieten musst du daher auch auf einen Schutz gegen Insekten achten. Die Krankheit wird meistens durch Stechmücken und Flöhe übertragen, aber auch über Futter, andere Tiere und Menschen, die mit dem Erreger in Berührung gekommen sind.

RHD1/2

Die hoch ansteckende Kaninchenkrankheit RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease) befällt ausschließlich Kaninchen und Hasen und verläuft fast durchwegs tödlich. Bei der Krankheitsform RHDV-2 handelt es sich wie bei RHDV-1 um eine Viruserkrankung, die durch ein Calicivirus verursacht wird. Erstmals trat die mutierte Virusvariante im Jahre 2010 in Frankreich auf und hat mittlerweile die „klassische“ Chinaseuche weitgehend verdrängt. Achte darauf, dass du die Impfung deines Lieblingstiers jährlich auffrischst.

IMPFEMPFEHLUNG FRETTCHEN

Staupe

Frettchen sind hochempfänglich für die virale Infektionskrankheit Staupe. Nicht selten verläuft die Krankheit besonders bei Jungtieren tödlich. Da das Virus ebenso indirekt über Gegenstände, wie auch direkt durch Sekrete und Exkrete von Infektionsträgern auf Frettchen übergehen kann, ist der einzige effektive Schutz für deinen Liebling die Impfung. In der Regel werden Welpen zwischen der sechsten und der zehnten Lebenswoche zum ersten Mal geimpft.

Leptospirose und Parvovirose

Parvovirose – oder auch Aleutenkrankheit – äußert sich unter anderem durch starken Durchfall, Appetitlosigkeit, Fieber und Erbrechen. Diese Krankheit ist für das Frettchen meist tödlich. Die besondere Gefahr, die von dem Virus ausgeht, ist die auffallend lange Überlebensfähigkeit in seiner Umgebung von bis zu einem Jahr. Da momentan kein Impfstoff verfügbar ist, werden viele Frettchen mit Hundevakzinen geimpft.
Es gibt für Hunde Impfstoffe, die vor Leptospirose schützen. Ob diese Impfstoffe auch beim Frettchen wirken ist nicht bekannt. Leptospirose ist eine bakterielle Erkrankung, die auch für Menschen ansteckend ist. Sie äußert sich durch Apathie, Durchfall, unsicheren Gang, Appetitlosigkeit und Erbrechen. Hauptansteckungsquelle sind mit infiziertem Tierurin verseuchte Gewässer.

Tollwut

Wie Hunde, Katzen und Menschen, sind auch Frettchen empfänglich für die immer tödlich verlaufende Infektion mit Rhabdoviren. Eine Impfung gegen Tollwut ist daher unumgänglich und gehört zur guten Gesundheitsprophylaxe. Denk daran: Impfungen schützen nicht nur das eigene Tier. Einer der Gründe, weshalb Tollwut in unseren Breitengraden sehr selten geworden ist, ist die hohe Impfbereitschaft der Haustierbesitzer in Europa.


Weitere Beiträge zu dem Thema

Wenn du mehr über Impfthemen bei deinen Lieblingstieren suchst, findest du hier weitere Beiträge:

Frag eine Tierärztin - Thema Impfungen

Achtung Gesundheit: Schütze dein Haustier durch Impfungen

Alles zum Thema Frettchenkrankheiten

Frettchen brauchen auf Reisen einen EU-Heimtierausweis und Schutzimpfungen

Impfung bei Kaninchen - Häufig gestellte Fragen

Regelmäßige Gesundheitschecks beim Tierarzt helfen Krankheiten frühzeitig zu erkennen

Encephalitozoonose

Die Encephalitozoonose oder Sternguckerkrankheit ist häufig bei Kaninchen.

Myxomatose

Die Myxomatose verbreitet sich vorwiegend über blutsaugende Insekten.

RHD (Chinaseuche)

RHD oder Chinaseuche ist eine gefährliche Infektionskrankheit beim Hauskaninchen.

Kaninchen - Einzel- oder Gruppenhaltung

Kaninchen brauchen Artgenossen - adoptiere am besten gleich zwei Hauskaninchen

Tollwut

Tollwut zeigt sich beim Hund in unterschiedlich ausgeprägten Verhaltensänderungen.