Kaninchen – Platz und Lebensraum

Leider suggeriert der Handel häufig ein falsches Bild von artgerechter Kaninchenhaltung. Denn die kleinen Fellknäuel brauchen viel Platz um sich so richtig austoben zu können. Die Käfige in Tiershops hingegen sind häufig zu klein und bieten nicht den Auslauf, den ein Kaninchen braucht. Andernfalls besteht die Gefahr, dass dein Lieblingstier Verhaltensstörungen, Aggressionen und Fettleibigkeit entwickelt.

Zudem benötigt ein Kaninchen einen Rückzugs- bzw. Ruheplatz. Optimal ist es, wenn du den Lebensraum von vornherein zweiteilst – in einen Rast- und einen Aktivbereich. Denke daran, dass dein Kaninchen insbesondere während der Hauptaktivitätsphase (Kaninchen sind nacht- und dämmerungsaktiv) einen entsprechenden Auslauf zur Verfügung hat. Ob in der Wohnung oder im Außengehege – Hauptsache dein Liebling hat genügend Platz und einen Unterschlupf.

Achte aber bei einer Wohnungshaltung darauf, dass dein Kaninchen nicht an Stromkabeln knabbern kann. Kaninchen sind neugierig, knabbern alles an und graben und buddeln für ihr Leben gerne. Sorge am besten gleich von Beginn an für einen artgerechten Kaninchenspielplatz. Besser als Stromkabel eignen sich zum Beispiel Äste, die das Kaninchen auch zum Abrieb der Zähne braucht. Aus ihnen und etwas Holz lässt sich auch ideal ein Aussichtspunkt für deinen Liebling schaffen. Röhren eignen sich gut, um hineinzukrabbeln und eine Hütte schafft die nötige Ruhe nach einem spannenden Kaninchenabenteuer. Dem Grab- und Buddeltrieb kannst du mit einem Behälter Sand oder Erde im Käfig Rechnung tragen. Auch alte Handtücher können diesen Zweck erfüllen.

Kaninchen brauchen viel Platz
Achte auf eine artgerechte Kaninchenhaltung

So wird das Kaninchen stubenrein

Die Wohnungshaltung von Kaninchen ist unkompliziert. Kaum zu glauben, aber Kaninchen sind äußerst reinliche Tiere. Da sie zumeist nur an einem Ort urinieren, kannst du dein Lieblingstier ganz leicht zur Stubenreinheit erziehen. Halte dein Kaninchen zunächst nur in einem kleinen Käfig mit einer kleinen Toilette in der Ecke – gefüllt mit alter Zeitung, Stroh oder Kleintiereinstreu (Katzenstreu eignet sich für Kaninchen nicht). Dein Lieblingstier gewöhnt sich daran, sein Refugium sauber zu halten und trainiert sich so den „Toilettengang“ an.

Klimabedingungen

Bei 15-18°Celsius fühlt sich dein Kaninchen am wohlsten. Die Haltung bei niedrigeren Temperaturen – wie bei der Außenhaltung –  ist problemlos möglich, wenn sich die Tiere gemächlich an diese gewöhnen können. Achte aber unbedingt darauf, dass den Lieblingen warme und trockene Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Da Kaninchen nicht schwitzen und hecheln können, bedeuten hohe Temperaturen großen Stress für die Tiere. Auch hier gilt: achte im Außengehege auf schattige Rückzugsmöglichkeiten.