Bahnreise mit Hund und Katze

Es geht in die Ferien mit Hund und Katze? Höchste Eisenbahn, sich mit dem Thema Zugfahrt und Vierbeiner auseinanderzusetzen. Wer seine Fellnase auf große Abenteuerreise auf Schienen mitnehmen will, der sollte einige Zeit und Energie in die Vorbereitung stecken. Denn dann steht einem fantastischen Urlaub mit Hund oder Katze nichts mehr im Wege. Die Grundregeln für die Bahnreise entsprechen in vielen Fällen denen der Autofahrt. Je nach Strecke variieren aber die Vorschriften der Zugunternehmen. Gestalte die Bahnreise für dein Lieblingstier so stressfrei wie möglich und plane Besonderheiten der Strecke (wie zum Beispiel Umsteigebahnhöfe, Anschlusszeiten etc.) schon vor der Abfahrt ein.

Bahnreise Deutschland

Die Deutsche Bahn hat klare Vorstellung, wie Tier und Halter bequem mit dem Zug reisen und trotzdem ihre Mitfahrer nicht stören. Bei den Größenangaben für Hunde bleiben sie jedoch recht vage und zählen wohl auf den gesunden Menschenverstand. Bei der Mitnahme von kleinen Hunden schreiben sie auf ihrer Homepage www.bahn.de, dass der Vierbeiner im Transportbehälter unentgeltlich mitreist.

Der Maßstab obliegt einer Schätzung: „bis zur Größe einer Hauskatze“. Rassetiere wie die Maine-Coon-Katze finden dabei vermutlich keine Beachtung. Die Vorschriften zur Verstauung der Transportbox schränkt jedoch die Größe der Box etwas ein. Laut der Deutschen Bahn muss sie unter den Sitz oder auf die Ablage über den Sitz passen.

Zugfahrt mit Hund
Bequem reisen mit dem Zug, auch mit dem Vierbeiner!

Andere Länder haben in dem Zusammenhang sehr präzise Vorstellungen. Österreich, Italien und in die Schweiz setzen das Maximalmaß des Transportbehälters auf 70x30x50 cm fest. Wobei du mit einem größeren Tier in Italien gar nicht Bahn fahren darfst. Noch weniger erfreut über Tiere im Zug sind Großbritannien, Nordirland, die Republik Irland und Norwegen. Hier darfst du, unabhängig von der Größe deines Lieblingstiers, deinen Vierbeiner nicht mitreisen lassen. Ausgenommen von den Regelungen sind weltweit Blinden- und Begleithunde. Sie sind zudem von der Maulkorbpflicht befreit. Diesen müssen bei Mitreiseerlaubnis alle Tiere außerhalb der Transportbox tragen. Des Weiteren gilt eine Leinenpflicht.

In der Regel zahlen größere Hunde den halben Fahrpreis. Achte aber darauf, dass für City Night Line und DB Autozug jeweils besondere Bedingungen gelten. Auch bei Länder- und Schönes-Wochenende-Tickets gelten andere Tarife. Hier werden Hunde als erwachsene Person gezählt. Trage auf dem Ticket in einer der Zeilen bei „Name“ den Begriff „Hund“ ein. Bei internationalen Reisen gilt für Hunde grundsätzlich der Kinderfahrpreis 2. Klasse.

Die Bahn empfiehlt prinzipiell, die Tickets für Haustiere im Reisezentrum oder am Automaten zu kaufen, da für Vierbeiner keine Online-Tickets zum Selbstausdruck gebucht werden können. Das heißt nicht, dass überhaupt keine Online-Buchung möglich ist. In dem Fall müsste die Fahrkarte für deine Fellnase jedoch per Postversand den Weg zu dir finden. Wähle bei der Buchung als Reisender ein Kind von 6-14 Jahren ohne Begleitung aus. Aber Vorsicht! Dein Hund darf bei der Buchung nicht kostenlos als Familienkind zugebucht werden, er benötigt ein Ticket.

(Stand: Juni 2018   www.bahn.de)

Bahnreise Österreich

Die Österreichischen Bundesbahnen haben bezüglich der Mitnahme von Haustieren ähnliche Vorschriften, wie die Deutsche Bahn. Kleine Tiere, die in eine Transportbox von 70x30x50 cm passen und Assistenzhunde dürfen die Zugreise gratis erleben. Größere Vierbeiner gelten nicht mehr als Handgepäck und benötigen ein Ticket. Auf ihrer Homepage www.oebb.at wirbt der Konzern mit folgenden Gebühren: bis 98km/Tarifeinheit kostet die Mitnahme einheitlich 2 Euro. Ab 99km/Tarifeinheit gelten 10 % des Vollpreises (=Standardticket). Zur Sicherheit benötigen Hunde während der Fahrt einen Maulkorb und müssen mit einer Leine gesichert sein.

Achte darauf, dass die ÖBB für Schlafwägen abweichende Tarife erhebt. Im ÖBB Nightjet dürfen die Fellnasen nur einsteigen, wenn du euch ein eigenes Abteil gebucht hast. Der Aufschlag beträgt hier für den Hund 29,- Euro. In Zügen der Nightjet Partner MAV (Ungarische Bahn), PKP (Polnische Bahn) und ČD (Tschechische Bahn) sind keine Hunde im Liege- und Schlafwagen erlaubt.

(Stand: Juni 2018 www.oebb.at)

Hunderegeln im Zug
In unterschiedlichen Ländern gibt es verschiedene Reiseregeln mit Hund!

Bahnreise Schweiz

Zusätzlich zur Maßangabe für die Transportbox setzen die Schweizerische Bundesbahnen SBB www.sbb.ch ein Mindestmaß für die Hunde fest, die noch als „Handgepäck“ durchgehen. Kleine Hunde bis 30 cm Schulterhöhe kosten ihren Haltern kein weiteres Ticket. Jegliche Vierbeiner mit etwas mehr Höhe zahlen den halben Preis für die 2. Klasse bzw. einen Mindestfahrpreis im Wert der Hunde-Tageskarte. Mit der Hunde-Tageskarte kannst du dein Lieblingstier für derzeit 35 Franken in der Bahn, auf dem Schiff, im Postauto sowie in der Trambahn und im Bus mitnehmen. Achtung: In Ausnahmefällen können einzelne Strecken davon ausgenommen sein.

Bei regelmäßigen Spazierfahrten kann sich auch das Abo-system der SBB lohnen. Für das GA (Generalabonnement) gibt es ein Bei-Ticket für deinen Vierbeiner. Das Hunde-GA beläuft sich derzeit auf 805 Franken. Wichtig für dich zu wissen: Das Mitführen von Tieren in Wagen mit Gastronomie-Angebot ist bei der SBB untersagt. Natürlich gilt aber auch hier die Ausnahmeregel für Blindenführ- und Hilfshunde.

(Stand: Juni 2018 www.sbb.ch)

Falls du dich genauer informieren möchtest, in welchem Land welche Vorschriften gelten, dann schau doch einmal hier vorbei. Auf dieser Seite findest du sämtliche Einreise- und Länderbestimmungen.